Granta Design zeigt auf der JEC World 2016 seine erweiterten Lösungen für Qualifizierungs- und Äquivalenzuntersuchungen von Verbundmaterialien

Neue Daten, verbesserte Software und innovative Unterstützung für Verbundwerkstoff-Simulation

Cambridge, UK – 18. Februar 2016 Granta Design präsentiert auf der JEC World 2016 (Halle 6, Stand A63) das neue Composites QED Datenmodul, das richtungsweisende Versuchsdaten für Verbundwerkstoffe umfasst. In Kombination mit der aktualisierten Materialinformations-Managementsoftware vereinfacht das Datenmodul Verbundmaterialqualifizierungen und Äquivalenzstudien. Darüber hinaus wird Granta im wissenschaftlichen Programm der Veranstaltung mit einem Vortrag vertreten sein. Der Vortrag behandelt ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem die Werkzeuge des Unternehmens zum Einsatz kamen und so die Simulation von Verbundwerkstoffen unterstützt wurde. Die Software von Granta hilft Fertigungsunternehmen, in der Entwicklung und bei der Anwendung von Verbundmaterialien effizienter zu sein, das Materialverhalten und die Kennwerte zur Optimierung der Leistung besser zu verstehen und einen gründlichen Verbundwerkstoff-Qualifizierungsprozess zu unterstützen. Weitere Informationen zu diesem Thema sind in einem Web-Seminar am 24. Februar verfügbar.

Verbundwerkstoffe müssen in Branchen wie in der Luft- und Raumfahrt für ihren Einsatz qualifiziert und ihre Leistungsfähigkeit in umfangreichen Versuchen bestätigt werden. Der geschickte Einsatz von Drittanbieter-Daten kann diese zeitaufwendige und komplexe Aufgabe verkürzen. Zum Beispiel können Anwender firmeninterne Tests mit ähnlichen, bereits etablierten Verbundwerkstoffsystemen vergleichen, ungültige Ergebnisse eliminieren oder eine Gleichwertigkeit mit erprobtem Material herstellen. Indem nachgewiesen werden kann, dass die angewandten Prozesse zu gleichen Eigenschaften führen wie bei etablierten Werkstoffen, wird die Anzahl der benötigten Analysen reduziert. Dank einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem US National Center for Advanced Materials Performance (NCAMP) stellt Granta seinen Kunden bereits heute einen schnellen, digitalen Zugriff auf die allgemein anerkannten Daten des NCAMP zur Verfügung, darunter Designdaten, Herkunftsdaten, Versuchsergebnisse und Berichte von Verbundwerkstoffen. Mit dem neuen Composite QED Datenmodul werden nun über 7500 Rohdatendiagramme aus NCAMP-Versuchen hinzugefügt. Diese bilden so eine herausragende Informationsquelle zum Vergleich mit internen Testdaten.

Vergleich von Verbundmaterial-Druckversuchsdaten im neuen Composites QED Datenmodul.

Vergleich von Verbundmaterial-Druckversuchsdaten im neuen Composites QED Datenmodul.

Solche Referenzdaten sind innerhalb eines Systems, das auch firmeneigene Werkstoffprüfdaten von Verbundmaterialien verwalten kann, von großem Wert, da es nahtlose Vergleiche ermöglicht. Ein solches System ist für ein optimales Vorgehen bei Werkstoffqualifizierungen essenziell, da dieser Prozess üblicherweise große Mengen komplizierter Testdaten erzeugt, die gesammelt und analysiert werden und rückverfolgbar sein müssen – z. B. müssen die Daten und Analysen gespeichert werden und für eine spätere Überprüfung verfügbar sein. Dies kann mit GRANTA MI™, der Industriestandard-Software für Materialinformations-Management, durchgeführt werden. Auf der JEC World wird Granta die vor kurzem veröffentlichte Version 9 von GRANTA MI präsentieren, die zusätzliche Arbeitsabläufe ermöglicht und eine erweiterte Unterstützung für die Simulation sowie eine schnelle und verlässliche Performance bietet.

GRANTA MI hilft im Simulationsumfeld, die Qualität der als Eingabegrößen benötigten Werkstoffdaten sicherzustellen und die Simulationsergebnisse zu erfassen, so dass sie gespeichert, gemeinsam genutzt und angewendet werden können. Das neue Composite QED Datenmodul ist für die Simulation ebenfalls sehr hilfreich, da es die Validierung von Simulationsergebnissen gegenüber experimentell ermittelten Daten unterstützt. Auf der JEC World wird Dr. Donna Dykeman von Granta über den Einsatz von GRANTA MI zur Unterstützung des Datacomp Projektes in Großbritannien vortragen. Bei dieser Anwendung geht es um Crash-Simulationen mit Verbundwerkstoffen in der Automobilindustrie. Der Vortrag von Dr. Dykeman findet am Mittwoch, den 9. März, um 15:00 Uhr in Raum 504 statt.

GRANTA MI wird in Zusammenarbeit mit vielen Fertigungsunternehmen entwickelt, die die Software einsetzen, um ihr firmeneigenes Materialwissen zu verwalten. Zu diesen Unternehmen gehören die Mitglieder des Material Data Management Consortium (MDMC), wie z. B. Airbus Helicopters, Boeing, Honeywell, die NASA und Rolls-Royce. Das MDMC Composites Sub-Komitee war für Granta bei der Feinabstimmung der Datenstrukturen und Werkzeuge für die spezifischen Anforderungen beim Verbundwerkstoff-Datenmanagement sehr hilfreich.

Wir freuen uns, die Fortschritte bei unserer Software und bei Verbundwerkstoffdaten zu präsentieren. Dies sind die Früchte der Zusammenarbeit mit unseren Kunden und der NCAMP Organisation“, sagte Dr. Patrick Coulter, Chief Operating Officer bei Granta Design. „Unser Ziel ist es, einen gründlichen, systematischen und dokumentierten Verbundwerkstoff-Qualifizierungsprozess zu ermöglichen, von der Versuchsanforderung bis hin zu zulässigen Designausführungen.

Weitere Informationen

Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen, mit Granta Kontakt aufzunehmen, um weitere Informationen oder eine Vorführung der Granta Software zu erhalten.

Pressemitteilungen und Pressebilder: www.grantadesign.com/news/media.htm
Produktinformation: www.grantadesign.com/products/mi/composites.htm
Granta Veranstaltungen: www.grantadesign.com/events/


Alle Neuigkeiten